Aviophobie

Unter Aviophobie versteht der Mediziner die Flugangst. Selbst Menschen, die sonst als Draufgänger gelten, können beim Anblick eines Flugzeuges, in das sie steigen sollen, Panik bekommen und mit allerlei Ausreden die Flucht antreten.

Wenn man die Betroffenen fragt, warum sie Angst vorm Fliegen haben, kommen sehr unterschiedliche Aussagen. Während die Einen angeben, sie wüssten zwar um die physikalischen Hintergründe, aber ihnen sei es trotzdem unheimlich, dass sich so ein Stahlkoloss in den Himmel erheben könnte, kommt bei anderen Betroffenen bei der Aviophobie eher die Unwissenheit um die Abläufe zum Ausdruck.

Aviophobie kann sich verstärken

Doch egal, wo die Ursachen für die Aviophobie liegen, je mehr sich die Betroffenen auf das Vermeiden der Angst auslösenden Situation konzentrieren, desto mehr verstärkt sich die Angst. Hinzu kommt, dass Flugzeugabstürze in den Nachrichten immer als spektakuläre Ereignisse gehandelt werden und die Zahlen der Toten und Verletzten meistens sehr hoch sind. Kurioserweise saugen von Flugangst betroffene Menschen diese Nachrichten förmlich in sich auf; quasi als suchten sie Bestätigung für ihre Aviophobie.
Dabei gilt das Flugzeug statistisch gesehen als das sicherste Verkehrsmittel der Welt. Die Ergebnisse sind identisch, gleichgültig ob man die Zahl der zurückgelegten Kilometer als auch die Zahl der transportierten Passagiere zugrunde legt. Das Risiko beim Überqueren einer Straße zu Tode zu kommen, ist um ein Vielfaches höher gegenüber dem Risiko, bei einem Flugzeugabsturz verletzt zu werden.

Es gibt gute Strategien gegen die Aviophobie

In der Bundesrepublik bietet die Lufthansa auf allen größeren Flughäfen Trainingsprogramme für Menschen mit Flugangst an. Sie bestehen aus einem theoretischen Teil, in dessen Verlauf erfahrene Psychologen, Flugkapitäne und Stewardessen die Abläufe genau erklären und auch Rede und Antwort stehen, was die Überprüfung der Sicherheit der Flugzeuge betrifft. Die Sicherheitsstandards in Deutschland und der Europäischen Union sind knallhart und nicht selten kommt es vor, dass einigen Fluggesellschaften, die diese Anforderungen nicht erfüllen, der Zugang zum europäischen Luftraum verwehrt wird.

Der zweite Teil der Seminare zur Bekämpfung der Aviophobie ist ganz praktischer Natur. Dabei wird gezeigt, wie das Einchecken abläuft. In einem stehenden Flugzeug oder einem Modell werden alle Sicherheitsvorrichtungen in ihrer Handhabung erklärt und oft auch der praktische Umgang geübt. Den krönenden Abschluss der Seminare gegen die Aviophobie bildet meistens ein kurzer Rundflug mit einer kleineren Maschine.

Diese Kurse gegen die Aviophobie sind zwar kostenpflichtig, aber der damit erzielte Erfolg ist gewaltig. Es gibt nur sehr wenige Menschen, die ihre Flugangst nicht verloren haben und sich anschließend immer noch nicht trauen, das Flugzeug als schnelles und sicheres Verkehrsmittel zu nutzen.